Gewalt gegen die Gruppe Ultras Braunschweig beim Auswärtsspiel in Mönchengladbach

Die Ultras Braunschweig (UB) schreiben dazu auf ihrer Homepage:

Massive Übergriffe auf die Gruppe Ultras Braunschweig beim Auswärtsspiel am 20.09.2013 in Mönchengladbach

Am Freitagabend, beim Auswärtsspiel von Eintracht Braunschweig bei Borussia Mönchengladbach, kam es in und vor dem Gästeblock zu massiven Übergriffen und Ausschreitungen gegen Ultras Braunschweig (UB) durch rechte Eintracht-Hooligans und Teile der Ultraszene. Diese erzeugten ein Bedrohungsszenario gegen die Gruppe Ultras Braunschweig, die unter diskriminierenden Beleidigungen sowie Schlägen und Tritten den Gästeblock verlassen musste. Hierbei wurden mehrere Personen der Gruppe Ultras Braunschweig leicht verletzt. Das restliche Spiel wurde von der Gruppe im Sitzplatzbereich verfolgt. Nach dem Spiel kam es zu einem Blocksturm des Sitzplatzbereichs von ca. 50-60 größtenteils vermummten Personen, welche die körperliche Auseinandersetzung mit den Ultras Braunschweig suchten. Erst durch das späte Einschreiten der Polizei konnte die Situation beruhigt werden. […]

Die komplette Stellungnahme der UB ist hier einzusehen:

+++++++++++++

Mitglieder des bundesweit erscheinenden Transparent-Magazins mit ihrer Schilderung der Übergriffe auf UB während des Spiels:

»WER BRAUNSCHWEIG NICHT LIEBT, MUSS BRAUNSCHWEIG VERLASSEN!«

Die »Ultras Braunschweig« haben sich beim Bundesligaspiel gegen Borussia Mönchengladbach erstmals seit Jahren in die Fankurve gestellt und wurden daraufhin gleich mehrfach von rechten Hooligans angegriffen. Mitglieder unserer Redaktion waren vor Ort und haben die Geschehnisse zusammengefasst.

Die Schlinge zieht sich immer weiter zu. Die rechten Hooligans rücken Zentimeter um Zentimeter näher. »Kommt doch her, ihr Fotzen«, lautet ihr eindeutiges Angebot. »Traut euch doch mal, ihr scheiß Zecken«, schreit der Nächste. Die »Ultras Braunschweig« (UB) stehen im Gästeblock in Mönchengladbach. Das erste Mal seit gut fünf Jahren hat sich die Ultragruppe damit direkt in die Fankurve gestellt. Zu den anderen Braunschweigfans. In den Stehplatzbereich. […]

Online erschienen beim Transparent-Magazin: